Bund stärkt den Wissenschaftsstandort Kulmbach mit Nationalem Referenzzentrum

Freuen sich über die Stärkung des Wissenschaftsstandorts Kulmbach, (v.l.) Emmi Zeulner, MdB, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und Oberbürgermeister Henry Schramm.
Freuen sich über die Stärkung des Wissenschaftsstandorts Kulmbach, (v.l.) Emmi Zeulner, MdB, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und Oberbürgermeister Henry Schramm.

MdB Zeulner freut sich über wichtiges Signal für Arbeitsplätze in Kulmbach 

Kulmbach (11.05.2017) „Mit der Errichtung des Nationalen Referenzzentrums für Echtheit und Integrität der Lebensmittelkette (NRZ-EIL) in Kulmbach stärkt der Bund den Wissenschaftsstandort in unserer Heimat weiter. Ich freue mich sehr über den Stellenzuwachs am Max-Rubner Institut und danke dem Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung Christian Schmidt ganz herzlich für diese wichtige Entscheidung für Kulmbach. Der hartnäckige Einsatz hat sich gelohnt“, freut sich Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Kulmbach, Bamberg-Land, Lichtenfels) über die Entscheidung des Bundesministers, der die positive Nachricht gemeinsam mit ihr persönlich am Donnerstagmittag im Rathaus in Kulmbach verkündete. „Ich habe in vielen Gesprächen und Schreiben um eine Stärkung unseres Standortes gekämpft. Wieder einmal hat sich die gute Zusammenarbeit mit dem Kulmbacher Oberbürgermeister Henry Schramm gelohnt. Gemeinsam konnten wir das Referenzzentrum in unsere Heimat holen“, so MdB Zeulner weiter.

„Wesentliche Aufgabe des Referenzzentrums wird es sein, die in Deutschland vorhandene Untersuchungsmethoden und -ergebnisse zur Echtheit und Integrität der Lebensmittelkette weiterzuentwickeln, zusammenzutragen, zu bündeln und auszuwerten. Ziel ist es ein aktives Kompetenz-Netzwerk über behördliche und wissenschaftliche Grenzen hinweg aufzubauen und zu betreiben. Dadurch sollen die Überwachungsbehörden einen einfachen Zugang zu aktuellen, verlässlichen und schlüssigen Informationen und Daten sowie zu Forschungsergebnissen, neuen Techniken und Fachwissen erhalten. „Die in Kulmbach entwickelten Forschungsergebnisse werden dazu beitragen, dass die Lebensmittelsicherheit von der Saat bis auf den Teller gewährleistet ist. Dem Milliardenbetrug bei Lebensmitteln können wir mit dieser Forschung entgegentreten. Gepanschtes Olivenöl oder Reis aus Kunststoff sollen nicht mehr auf den Tellern der Verbraucher landen“, fordert MdB Zeulner.

„Die Entscheidung bedeutet nicht nur einen Stellenzuwachs im unteren zweistelligen Bereich, sondern auch ein Signal für den Lebensmittelstandort Kulmbach. Verbunden mit den am MRI Standort Kulmbach bereits vorhandenen Einrichtungen, ist Kulmbach ein Leuchtturm in Sachen Lebensmittelforschung, auf den wir sehr stolz sind“, erklärt Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner abschließend.

Weitere Beiträge...
  • MdB Emmi Zeulner und MdB Tobias Zech (vordere Reihe 7. und 8. von links) zusammen mit den zahlreichen jungen Besuchern des Vortrags vor Kloster Banz.

    „Der Syrien Konflikt kann nur politisch gelöst werden. Wer glaubt mit Bomben Demokratie herbeizuführen, der irrt“, erklärte Bundestagsabgeordneter Tobias Zech aus Garching (Landkreis Altötting) bei seinem Vortrag „Krisen, Kriege und Konflikte – Die politische Situation im Nahen Osten“ auf Kloster Banz. Auf Einladung der heimischen Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Bamberg-Land, Lichtenfels, Kulmbach) referierte MdB Zech, der unter anderem Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist, über seine Erfahrungen im Nahen Osten. Authentisch und auf den Punkt gebracht vermittelte MdB Zech den zahlreichen Zuhörern aus ganz Oberfranken wie sich der Konflikt im Nahen Osten, insbesondere in Syrien, bis heute so zuspitzen konnte. Angefangen mit der Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi in Tunis im Jahr 2010, dem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Mubarak, über den Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen, bis hin zum andauernden Krieg in Syrien und dem Aufkommen des sogenannten Islamischen Staates, veranschaulichte der Bundestagsabgeordnete aus Oberbayern die Entwicklung. ...

  • Juniorwahl 2017 - durch sie erhalten nicht nur die Erwachsenen eine Wahlbenachrichtigung für den 24. September 2017 (© Juniorwahl 2017)

    Knapp drei Monate bis zur Bundestagswahl und das Interesse an einer Teilnahme zur Juniorwahl parallel zur Bundestagswahl lässt nicht nach. Bisher haben sich bereits 3.000 Schulen angemeldet, ein neuer Rekord für das Projekt Juniorwahl. ...

  • Pflegekräfte des Klinikums Kulmbach in Berlin mit MdB Emmi Zeulner

    „Wir haben die Weichen gestellt für eine moderne Pflegeausbildung, die eine sehr gute finanzielle Ausstattung erhält und die die Attraktivität der Pflegeberufe steigern wird“, berichtet die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner zu der Verabschiedung des Pflegeberufereformgesetzes im Deutschen Bundestag. „Pflege ist und bleibt eines der drängendsten Themen unserer Zeit und es galt daher mit dem Pflegeberufegesetz die Grundlagen zu schaffen, um die Pflege zukunftsfest zu machen. Wir haben derzeit knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige und die Zahl wird sich voraussichtlich bis 2030 um etwa 50 Prozent erhöhen. Das sind Zahlen, die ein Handeln notwendig machen. Ohne unsere wertvollen Pflegekräftenachwuchs können wir dieser Herausforderung aber nicht erfolgreich begegnen.“ ...

This is image placeholder, edit your page to replace it.
„Mit der Errichtung des Nationalen Referenzzentrums für Echtheit und Integrität der Lebensmittelkette (NRZ-EIL) in Kulmbach stärkt der Bund den Wissenschaftsstandort in unserer Heimat weiter. Ich freue mich sehr über den Stellenzuwachs am Max-Rubner Institut und danke dem Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung Christian Schmidt ganz herzlich für diese wichtige Entscheidung für Kulmbach.

Text

Weitere Beiträge...
  • MdB Emmi Zeulner und MdB Tobias Zech (vordere Reihe 7. und 8. von links) zusammen mit den zahlreichen jungen Besuchern des Vortrags vor Kloster Banz.

    „Der Syrien Konflikt kann nur politisch gelöst werden. Wer glaubt mit Bomben Demokratie herbeizuführen, der irrt“, erklärte Bundestagsabgeordneter Tobias Zech aus Garching (Landkreis Altötting) bei seinem Vortrag „Krisen, Kriege und Konflikte – Die politische Situation im Nahen Osten“ auf Kloster Banz. Auf Einladung der heimischen Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Bamberg-Land, Lichtenfels, Kulmbach) referierte MdB Zech, der unter anderem Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist, über seine Erfahrungen im Nahen Osten. Authentisch und auf den Punkt gebracht vermittelte MdB Zech den zahlreichen Zuhörern aus ganz Oberfranken wie sich der Konflikt im Nahen Osten, insbesondere in Syrien, bis heute so zuspitzen konnte. Angefangen mit der Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi in Tunis im Jahr 2010, dem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Mubarak, über den Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen, bis hin zum andauernden Krieg in Syrien und dem Aufkommen des sogenannten Islamischen Staates, veranschaulichte der Bundestagsabgeordnete aus Oberbayern die Entwicklung. ...

  • Juniorwahl 2017 - durch sie erhalten nicht nur die Erwachsenen eine Wahlbenachrichtigung für den 24. September 2017 (© Juniorwahl 2017)

    Knapp drei Monate bis zur Bundestagswahl und das Interesse an einer Teilnahme zur Juniorwahl parallel zur Bundestagswahl lässt nicht nach. Bisher haben sich bereits 3.000 Schulen angemeldet, ein neuer Rekord für das Projekt Juniorwahl. ...

  • Pflegekräfte des Klinikums Kulmbach in Berlin mit MdB Emmi Zeulner

    „Wir haben die Weichen gestellt für eine moderne Pflegeausbildung, die eine sehr gute finanzielle Ausstattung erhält und die die Attraktivität der Pflegeberufe steigern wird“, berichtet die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner zu der Verabschiedung des Pflegeberufereformgesetzes im Deutschen Bundestag. „Pflege ist und bleibt eines der drängendsten Themen unserer Zeit und es galt daher mit dem Pflegeberufegesetz die Grundlagen zu schaffen, um die Pflege zukunftsfest zu machen. Wir haben derzeit knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige und die Zahl wird sich voraussichtlich bis 2030 um etwa 50 Prozent erhöhen. Das sind Zahlen, die ein Handeln notwendig machen. Ohne unsere wertvollen Pflegekräftenachwuchs können wir dieser Herausforderung aber nicht erfolgreich begegnen.“ ...

0 comments

Leave a comment

Want to express your opinion?
Leave a reply!