Flechten zu Recht Immaterielles Kulturerbe

„Das Flechthandwerk wurde zu Recht als Immaterielles Kulturerbe anerkannt“: MdB Emmi Zeulner, von 2006 bis 2008 Deutsche Korbstadtkönigin, freut sich über die Entscheidung der Deutschen UNESCO-Kommission und der Kultusministerkonferenz. Foto: Wibke Gick
„Das Flechthandwerk wurde zu Recht als Immaterielles Kulturerbe anerkannt“: MdB Emmi Zeulner, von 2006 bis 2008 Deutsche Korbstadtkönigin, freut sich über die Entscheidung der Deutschen UNESCO-Kommission und der Kultusministerkonferenz. Foto: Wibke Gick

MdB Emmi Zeulner: Anerkennung dieser innovativen Handwerkstechnik durch die UNESCO bietet neue Entwicklungschancen

LICHTENFELS (14.12.2016)  „Die Deutsche UNESCO-Kommission und die Kultusministerkonferenz haben das Flechten zu Recht als Immaterielles Kulturerbe anerkannt. Flechten ist ein kreatives und vielseitiges Handwerk mit großem Innovationspotential – gerade bei der Nachhaltigkeit kann die Flechtkultur punkten. Uralt und zukunftsweisend zugleich“, kommentiert Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner die Entscheidung. „Dass der Antrag des Bundesinnung des Flechthandwerks so schnell positiv beschieden wurde und die UNESCO das Flechthandwerk, freut mich als frühere Deutsche Korbstadtkönigin und Lichtenfelserin natürlich ganz besonders.“

MdB Zeulner stellt heraus: „Die Bewertung als ‚Immaterielles Kulturerbe‘ auf Bundesebene bedeutet eine deutliche Aufwertung und einen wichtigen Schritt zur Anerkennung dieses traditionellen Handwerks auf internationaler Ebene. Dadurch bieten sich zahlreiche neue Entwicklungs- und Zukunftschancen. Gerade für Lichtenfels als Deutsche Korbstadt und für Michelau in Oberfranken mit dem Deutschen Korbmuseum ist diese Anerkennung von herausragender Bedeutung, weil sich dadurch ganz neue Perspektiven eröffnen.“

Die Bundestagsabgeordnete betont weiter: „Eine Schlüsselrolle kommt dabei vor allem auch der deutschlandweit einmaligen Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung in Lichtenfels und dem Lichtenfelser Innovationszentrum als Impulsgeber und Ideenschmieden zu. Sie können das Handwerk in Zusammenarbeit mit der Bundesinnung, unter der Federführung von Bundesinnungsmeister Siegfried Katz, mit neuen Denkanstößen entscheidend prägen.“

Besonders erfreut zeigt sich MdB Zeulner, dass Professor Christoph Wulf von der UNESCO-Kommission die Ausrichtung der Erhaltungsmaßnahmen sowie des Flechthandwerks und der Flechtkultur auf Nachhaltigkeit als vorbildlich und zukunftsweisend sieht. „Flechten ist eine einerseits eine der ältesten Handwerkstechniken der Menschheit, anderseits aber auch einer der zukunftsträchtigsten“, stellt die Bundestagsabgeordnete heraus. „Es ist weit mehr als nur ‚Körbe machen‘, modernes Flechtdesign findet Anwendung in den verschiedensten Bereichen angefangen beim Möbelbau über Architektur und Bau bis hin zur Landschaftsgestaltung. Durch die kreativen und innovativen Aspekte, die es bietet, sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Schön, dass dies anerkannt wird.“

Weitere Beiträge...
  • MdB Emmi Zeulner und MdB Tobias Zech (vordere Reihe 7. und 8. von links) zusammen mit den zahlreichen jungen Besuchern des Vortrags vor Kloster Banz.

    „Der Syrien Konflikt kann nur politisch gelöst werden. Wer glaubt mit Bomben Demokratie herbeizuführen, der irrt“, erklärte Bundestagsabgeordneter Tobias Zech aus Garching (Landkreis Altötting) bei seinem Vortrag „Krisen, Kriege und Konflikte – Die politische Situation im Nahen Osten“ auf Kloster Banz. Auf Einladung der heimischen Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Bamberg-Land, Lichtenfels, Kulmbach) referierte MdB Zech, der unter anderem Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist, über seine Erfahrungen im Nahen Osten. Authentisch und auf den Punkt gebracht vermittelte MdB Zech den zahlreichen Zuhörern aus ganz Oberfranken wie sich der Konflikt im Nahen Osten, insbesondere in Syrien, bis heute so zuspitzen konnte. Angefangen mit der Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi in Tunis im Jahr 2010, dem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Mubarak, über den Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen, bis hin zum andauernden Krieg in Syrien und dem Aufkommen des sogenannten Islamischen Staates, veranschaulichte der Bundestagsabgeordnete aus Oberbayern die Entwicklung. ...

  • Juniorwahl 2017 - durch sie erhalten nicht nur die Erwachsenen eine Wahlbenachrichtigung für den 24. September 2017 (© Juniorwahl 2017)

    Knapp drei Monate bis zur Bundestagswahl und das Interesse an einer Teilnahme zur Juniorwahl parallel zur Bundestagswahl lässt nicht nach. Bisher haben sich bereits 3.000 Schulen angemeldet, ein neuer Rekord für das Projekt Juniorwahl. ...

  • Pflegekräfte des Klinikums Kulmbach in Berlin mit MdB Emmi Zeulner

    „Wir haben die Weichen gestellt für eine moderne Pflegeausbildung, die eine sehr gute finanzielle Ausstattung erhält und die die Attraktivität der Pflegeberufe steigern wird“, berichtet die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner zu der Verabschiedung des Pflegeberufereformgesetzes im Deutschen Bundestag. „Pflege ist und bleibt eines der drängendsten Themen unserer Zeit und es galt daher mit dem Pflegeberufegesetz die Grundlagen zu schaffen, um die Pflege zukunftsfest zu machen. Wir haben derzeit knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige und die Zahl wird sich voraussichtlich bis 2030 um etwa 50 Prozent erhöhen. Das sind Zahlen, die ein Handeln notwendig machen. Ohne unsere wertvollen Pflegekräftenachwuchs können wir dieser Herausforderung aber nicht erfolgreich begegnen.“ ...

0 comments

Leave a comment

Want to express your opinion?
Leave a reply!