Letzte Hürde geschafft: Förderung für Mehrgenerationenhäuser Michelau und Mainleus gesichert

Bundesmittel fließen in den Wahlkreis von MdB Emmi Zeulner: Die künftige Finanzierung der Mehrgenerationshäuser Michelau und Mainleus ist gesichert. Für den
Bundesmittel fließen in den Wahlkreis von MdB Emmi Zeulner: Die künftige Finanzierung der Mehrgenerationshäuser Michelau und Mainleus ist gesichert. Für den "Familientreff" Kulmbach, der das Interessensbekundungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat, ist der Förderantrag gestellt.

MdB Emmi Zeulner: Bundesmittel fließen direkt in den Wahlkreis – Einrichtungen starten zum 1. Januar ins neue Bundesprogramm 2017-2020 – „Familientreff“ Kulmbach als Neubewerber im Förderverfahren

Berlin (19.12.2016) „Die letzte Hürde ist geschafft: Die künftige Finanzierung der Mehrgenerationenhäuser Michelau in Oberfranken und Mainleus ist nun endgültig in trockenen Tüchern. Es freut mich sehr, dass die beiden Einrichtungen – nachdem sie im September erfolgreich das Interessensbekundungsverfahren durchlaufen haben – ins Bundesprogramm 2017-2010 aufgenommen wurden. Jetzt können sie pünktlich zum 1. Januar 2017 mit dem vorzeitigen Maßnahmenbeginn starten. Ein toller Erfolg!“, kommentiert Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (Wahlkreis Kulmbach, Lichtenfels, Bamberg-Land) die gute Nachricht aus dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die beiden so genannten „Bestands-Mehrgenerationenhäuser“ (MGH) hatten bereits im September erfolgreich das Interessenbekundungsverfahren durchlaufen (Pressemitteilung MdB Zeulner vom 2. September 2016) und im Folgenden ihre Förderanträge eingereicht, die das Bundesministerium nun positiv beschieden hat. Auch der „Familientreff Kulmbach“ hat als Neubewerber erfolgreich das Interessensbekundungsverfahren durchlaufen (Pressemitteilung MdB Zeulner vom 29. September 2016), der Förderantrag ist gestellt und wird derzeit bearbeitet.

Die Chancen für eine Aufnahme des „Familientreffs“ stehen sehr gut, erläutert MdB Emmi Zeulner. Mit dem Beschluss des Bundestags, die Haushaltsmittel für das Bundesprogramm Mehrgenerationenhäuser ab 2017 um 3,5 Millionen Euro aufzustocken, können laut Bundesministerium alle förderfähigen Neubewerber berücksichtigt werden, erklärt die Bundestagsabgeordnete. Das bedeutet, dass zu den bisher geförderten 450 MGHs noch rund 100 neue kommen. Die Förderung sowohl der Neubewerber als auch der bestehenden MGHs erfolgt in Höhe von 40.000 Euro: Bundeszuschuss wird in Höhe von 30.000 Euro gewährt, die Kofinanzierung erfolgt über  Kommune beziehungsweise Landkreis und/oder Land in Höhe von 10.000 Euro, informiert MdB Zeulner.

 

In den vergangenen Monaten hatte sich die Abgeordnete stark für eine weitere Förderung der Mehrgenerationenhäuser in ihrem Wahlkreis und für eine entsprechende Gestaltung des neuen Bundesprogramms eingesetzt. „Schön, dass uns dies gelungen ist“, sagt MdB Zeulner. Mit dem modifizierten Bundesprogramm setze man auf Bewährtes, man gehe aber auch neue Wege. Unter dem Motto „Wir leben Zukunft vor“ sollen die MGHs noch flexibler werden, um auf die verschiedenen demografischen Herausforderungen vor Ort zu reagieren und die richtigen Lösungen finden zu können. In enger Abstimmung mit den Kommunen soll die Ausrichtung der Häuser noch stärker als bisher an die lokalen Bedarfe angepasst werden.

Die Bundestagsabgeordnete stellt heraus: „Bereits in den vergangenen Jahren haben das BRK-Mehrgenerationenhaus in Michelau und das AWO-Mehrgenerationenhaus in Mainleus eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Es freut mich sehr, dass mit dem „Familientreff“ Kulmbach nun auch noch ein Neubewerber ins Förderverfahren aufgenommen wurde. Denn den Mehrgenerationenhäusern kommt eine wichtige und tragende Rolle bei der Sozialarbeit vor Ort zu. Ich danke dafür ganz besonders den Organisationen, die die Verantwortung für die MGHs tragen, dem Bayerischen Roten Kreuz Lichtenfels, der Arbeiterwohlfahrt Kulmbach und der Geschwister-Gummi-Stiftung Kulmbach, den Bürgermeistern, Landräten, Kreis- und Gemeinderäten sowie natürlich allen engagierten Bürgerinnen und Bürgern für ihren Einsatz vor Ort.“

„Dieser Zusammenhalt macht die Mehrgenerationenhäuser so stark und zu ganz besonderen Orten für die Menschen. Das gilt es, weiter zu fördern“, hebt die Abgeordnete hervor. „In ihren Standortkommunen übernehmen die MGHs eine Funktion als Treffpunkt, Dienstleister, Vermittler und Vernetzer. Sie sind für alle Generationen und Menschen jeder Herkunft wichtige Anlaufstellen und Begegnungsorte. Sie sind Knotenpunkte für bürgerschaftliches Engagement und die verschiedensten Interessen. Sie bieten Fortbildungen an und unterstützen und vernetzen Senioren wie Familien gleichermaßen durch ihre Angebote und leisten dabei eine unschätzbare gesellschaftsbildende Aufgabe. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Weil die Kommunen und Verbände dies nicht aus eigener Kraft stemmen können, ist es so wichtig, dass der Bund sie dabei unterstützt. Das ist mir ein großes Anliegen und dafür werde ich mich auch weiterhin einsetzen“, verspricht MdB Zeulner.

Weitere Beiträge...
  • MdB Emmi Zeulner und MdB Tobias Zech (vordere Reihe 7. und 8. von links) zusammen mit den zahlreichen jungen Besuchern des Vortrags vor Kloster Banz.

    „Der Syrien Konflikt kann nur politisch gelöst werden. Wer glaubt mit Bomben Demokratie herbeizuführen, der irrt“, erklärte Bundestagsabgeordneter Tobias Zech aus Garching (Landkreis Altötting) bei seinem Vortrag „Krisen, Kriege und Konflikte – Die politische Situation im Nahen Osten“ auf Kloster Banz. Auf Einladung der heimischen Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Bamberg-Land, Lichtenfels, Kulmbach) referierte MdB Zech, der unter anderem Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist, über seine Erfahrungen im Nahen Osten. Authentisch und auf den Punkt gebracht vermittelte MdB Zech den zahlreichen Zuhörern aus ganz Oberfranken wie sich der Konflikt im Nahen Osten, insbesondere in Syrien, bis heute so zuspitzen konnte. Angefangen mit der Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi in Tunis im Jahr 2010, dem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Mubarak, über den Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen, bis hin zum andauernden Krieg in Syrien und dem Aufkommen des sogenannten Islamischen Staates, veranschaulichte der Bundestagsabgeordnete aus Oberbayern die Entwicklung. ...

  • Juniorwahl 2017 - durch sie erhalten nicht nur die Erwachsenen eine Wahlbenachrichtigung für den 24. September 2017 (© Juniorwahl 2017)

    Knapp drei Monate bis zur Bundestagswahl und das Interesse an einer Teilnahme zur Juniorwahl parallel zur Bundestagswahl lässt nicht nach. Bisher haben sich bereits 3.000 Schulen angemeldet, ein neuer Rekord für das Projekt Juniorwahl. ...

  • Pflegekräfte des Klinikums Kulmbach in Berlin mit MdB Emmi Zeulner

    „Wir haben die Weichen gestellt für eine moderne Pflegeausbildung, die eine sehr gute finanzielle Ausstattung erhält und die die Attraktivität der Pflegeberufe steigern wird“, berichtet die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner zu der Verabschiedung des Pflegeberufereformgesetzes im Deutschen Bundestag. „Pflege ist und bleibt eines der drängendsten Themen unserer Zeit und es galt daher mit dem Pflegeberufegesetz die Grundlagen zu schaffen, um die Pflege zukunftsfest zu machen. Wir haben derzeit knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige und die Zahl wird sich voraussichtlich bis 2030 um etwa 50 Prozent erhöhen. Das sind Zahlen, die ein Handeln notwendig machen. Ohne unsere wertvollen Pflegekräftenachwuchs können wir dieser Herausforderung aber nicht erfolgreich begegnen.“ ...

0 comments

Leave a comment

Want to express your opinion?
Leave a reply!