Wichtige Infrastrukturmaßnahmen der Region im Fokus

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Dr. h.c. Hans Michelbach und Emmi Zeulner besuchte MdB Ulrich Lange, verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, die Wahlkreise Coburg-Kronach und Lichtenfels-Kulmbach-Bamberg-Land, um sich vor Ort ein Bild von den aktuellen Schienen- und Straßenbauprojekten in Oberfranken zu machen. Lange informierte, dass sich der neue Bundesverkehrswegeplan derzeit in der finalen Abstimmung befinde und sicherte den Abgeordneten bezüglich ihrer Anliegen seine Unterstützung zu.

Auf dem Foto (v.l.n.r.): MdB Emmi Zeulner, MdB Ulrich Lange (verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag), MdB Dr. h.c. Hans Michelbach, Dr. Birgit Weber (2. Bürgermeisterin der Stadt Coburg) und Bernhard Kraus (Leiter Straßenbau, Regierung von Oberfranken).
Auf dem Foto (v.l.n.r.): MdB Emmi Zeulner, MdB Ulrich Lange (verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag), MdB Dr. h.c. Hans Michelbach, Dr. Birgit Weber (2. Bürgermeisterin der Stadt Coburg) und Bernhard Kraus (Leiter Straßenbau, Regierung von Oberfranken).

Von welch tragender Bedeutung der ICE-Systemhalt in Coburg für die verkehrstechnische Anbindung der Region ist, war bei der Stippvisite in der Vestestadt ebenso Thema wie die problematische Parkplatzsituation, der Ausbau und die Barrierefreiheit am Coburger Bahnhof. Für Ulrich Lange ist eine gute Einbettung der Region in das ICE- und IC-Netz des der Bahn unverzichtbar: „Wir von der CSU erwarten von der Bahn, dass mit dem Fernverkehrskonzept nicht nur Städte ab 100.000 Einwohnern, sondern Regionen verbunden werden.“

Hans Rebhan (Vorstandsvorsitzender der IHK Kronach), Michael Weber (Verkehrsausschussvorsitzender der IHK Kronach), Wolfram Brehm (stellv. Hauptgeschäftsführer der IHK Bayreuth), MdB Emmi Zeulner, Angela Hofmann (2. Bürgermeisterin Kronach), MdB Dr. h.c. Hans Michelbach, MdB Ulrich Lange (verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag) und Bernhard Kraus (Leiter Straßenbau, Regierung von Oberfranken).
Hans Rebhan (Vorstandsvorsitzender der IHK Kronach), Michael Weber (Verkehrsausschussvorsitzender der IHK Kronach), Wolfram Brehm (stellv. Hauptgeschäftsführer der IHK Bayreuth), MdB Emmi Zeulner, Angela Hofmann (2. Bürgermeisterin Kronach), MdB Dr. h.c. Hans Michelbach, MdB Ulrich Lange (verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag) und Bernhard Kraus (Leiter Straßenbau, Regierung von Oberfranken).

Beim zweiten Stopp im Kronacher Rathaus machten Dr. h.c. Hans Michelbach und Emmi Zeulner sowie die Kommunalpolitiker und Vertreter der IHK, deutlich, von welch herausragender Bedeutung der Ausbau der B 173 sowie eine lückenlose Anbindung des Raums Lichtenfels und des Landkreises Kronach an den schnellen Schienenverkehr mit einer zweistündigen IC-Linie über Karlsruhe, Nürnberg, Lichtenfels, Kronach, Ludwigsstadt, Jena, Leipzig ab Eröffnung der ICE-Neubaustrecke ab 2017 für Pendler und die regionale Wirtschaft sind.

Emmi Zeulner forderte, dass die B 173 mit allen Bauabschnitten in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen werden müssten.

Auf dem Foto (v.l.n.r.): MdB Ulrich Lange (verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag), MdB Emmi Zeulner, Thomas Pfeifer (Dienststellenleiter Bayreuth der Autobahndirektion Nordbayern) und Gerhard Schneider (1. Bürgermeister Himmelkron).
Auf dem Foto (v.l.n.r.): MdB Ulrich Lange (verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag), MdB Emmi Zeulner, Thomas Pfeifer (Dienststellenleiter Bayreuth der Autobahndirektion Nordbayern) und Gerhard Schneider (1. Bürgermeister Himmelkron).

An der Talbrücke Lanzendorf an der A 9 schilderten der Erste Bürgermeister Gerhard Schneider (Himmelkron), wie sehr die Bürgerinnen und Bürger seiner Gemeinde unter dem Lärm der Übergangskonstruktion leiden und wie dringend hier eine Verbesserung ist.

Überrascht, „wie das hier klackt“, zeigte sich selbst MdB Lange. Er verwies darauf, dass der Bund die Mittel für Erhaltungsmaßnahmen deutlich aufgestockt habe.

Für Bayern bedeute das, dass in den nächsten Jahren für Erhalt- und Ausbaumaßnahmen rund 400 Millionen Euro in den Freistaat fließen. Lange wörtlich: „Die Perspektive einer deutlichen Verbesserung kann man heute durchaus geben.“ Auch Baudirektor Thomas Pfeifer von der Autobahndirektion Nordbayern signalisierte, dass im Zeitraum von drei bis sechs Jahren eine Sanierung ins Auge zu fassen sei. Das ist MdB Zeulner „entschieden zu lange.“ Sie unterstrich: „Wir wünschen uns eine Perspektive für diesen Lärmschutz und werden darauf drängen, dass eine Lösung deutlich früher kommt“, betonte MdB Zeulner.

Auf dem Foto (v.l.n.r.): Franz Zenk (1. Bürgermeister Scheßlitz), MdB Emmi Zeulner, MdB Ulrich Lange (verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag), Peter Hübner (Hauptkommissar PI Bamberg-Land), Jürgen Hagel (Hauptkommissar, stellv. Leiter der PI Bamberg-Land), Uwe Zenschel (Baudirektor Straßenbauamt Bamberg) und Albert Häfner (Polizeidirektor, Leiter der PI Bamberg-Land).
Auf dem Foto (v.l.n.r.): Franz Zenk (1. Bürgermeister Scheßlitz), MdB Emmi Zeulner, MdB Ulrich Lange (verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag), Peter Hübner (Hauptkommissar PI Bamberg-Land), Jürgen Hagel (Hauptkommissar, stellv. Leiter der PI Bamberg-Land), Uwe Zenschel (Baudirektor Straßenbauamt Bamberg) und Albert Häfner (Polizeidirektor, Leiter der PI Bamberg-Land).

Ihren Abschluss fand die Wahlkreisexkursion am Würgauer Berg: Für Motorradfahrer ist dieser ein Dorado, doch Anwohnerinnen und Anwohner, Kommunalpolitik und Polizei stellt die Hangstrecke immer wieder aufs Neue vor Herausforderungen in punkto Verkehrssicherheit und Lärmschutz. Vor Ort diskutierten die Abgeordneten mit den Scheßlitzer Bürgermeistern Roland Kauper und Holger Dremel und den Vertretern der Polizei und des Straßenbauamtes Bamberg Lösungsansätze und welche weiteren Möglichkeiten es gibt, die B 22 als Rennstrecke für Biker weniger attraktiv zu machen. Ein Gespräch im Bayerischen Innenministerium soll folgen, um dort zu sondieren, ob eventuell auch eine Straßenverlegung die „ultima ratio“ (MdB Ulrich Lange) sein könnte.

Weitere Beiträge...
  • Zum Wirtschaftsgespräch kam Dr. Peter Ramsauer auf Einladung von MdB Emmi Zeulner und der Mittelstandsunion Lichtenfels (im Bild links Vorsitzender Axel Altstötter) nach Kloster Banz. Foto: Kathrin Roth

    „Die abnehmende Investitionsbereitschaft ist ein schleichendes Phänomen“, stellte Dr. Peter Ramsauer bei einem Wirtschaftsgespräch in Kloster Banz heraus, das Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner und die Mittelstandsunion Lichtenfels initiiert hatten. Er warnte vor einem Stillstand in der Wirtschaftspolitik. Freihandelsabkommen hält er für überlebenswichtig. ...

  • Die Neuerungen durch das neue Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung, Möglichkeiten und Herausforderungen einer modernen Patientenversorgung und die Zukunft der Physiotherapie waren Themen beim Expertengespräch, zu dem MdB Emmi Zeulner (Mitte) Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Maus (links) nach Bad Staffelstein eingeladen hatte. Michael Klob (re.) vom Gesundheitszentrum Theramed koordinierte und moderierte die Diskussionsrunde. Foto: Heidi Bauer

    „Mit dem neuen Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) hat der Deutsche Bundestag den Physiotherapeuten die Chance gegeben, mehr Verantwortung zu übernehmen, indem die Ärzte in Zukunft Blankoverordnungen ausstellen können“, stellte Annette Widmann-Mauz, Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, beim Expertengespräch in Bad Staffelstein fest, zu dem Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner eingeladen hatte.  Die Möglichkeiten und Herausforderungen der Physiotherapie und einer modernen Patientenversorgung standen dabei im Fokus, insbesondere die Fragen einer angemessenen Vergütung, der Fachkräftemangel und Akademisierung des Berufsfeldes. ...

  • „Wir wollen als Union deutlich machen, dass man sich auf uns verlassen kann“, betonte Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen bei ihrem leidenschaftlichen Vortrag im Festzelt des RSV Drosendorf unter Führung von Christian Hansel. Auf Einladung von Bundestagsabgeordneter Emmi Zeulner und des CSU-Ortsverbandes Memmelsdorf unter Vorsitz von Jürgen Reinwald (3.v.li) sprach die CDU-Politikerin am Montagabend vor rund 900 Gästen. Mit der Europaabgeordneten Monika Hohlmeier (2.v.re.) verbindet sie seit der Kindheit ein besonderes Verhältnis. Re. 3. RSV-Vorsitzender Markus Helm.  Foto: Heidi Bauer

    „Wir als Union haben es geschafft, dass wir die Trendwende hingekriegt haben“, stellte Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen am Montagabend vergangener Woche im Festzelt des RSV Drosendorf in einer leidenschaftlichen Rede vor rund 900 Gästen fest. Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner sprach die CDU-Politikerin im Rahmen des Politischen Sommers der CSU und fand dabei klare Worte zur deutschen Innen- und Außenpolitik, zu Türkei, Nato und Familienthemen. ...

0 comments

Leave a comment

Want to express your opinion?
Leave a reply!