Bund liefert neuen Gerätewagen für Feuerwehr Weismain

„Die Feuerwehr Weismain bekommt einen neuen Gerätewagen Dekontamination Personal“: Diese erfreuliche Mitteilung erhielt Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner am Donnerstag vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. „Die Feuerwehren leisten unschätzbare Dienste für die Allgemeinheit, deswegen müssen sie technisch bestmöglich ausgestattet sein“, betont MdB Zeulner.               
Foto: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
„Die Feuerwehr Weismain bekommt einen neuen Gerätewagen Dekontamination Personal“: Diese erfreuliche Mitteilung erhielt Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner am Donnerstag vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. „Die Feuerwehren leisten unschätzbare Dienste für die Allgemeinheit, deswegen müssen sie technisch bestmöglich ausgestattet sein“, betont MdB Zeulner. Foto: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

MdB Emmi Zeulner: Fahrzeug wird am 12. April überführt – Feuerwehren brauchen bestmögliche Ausstattung

Berlin (30.03.2017) „Die Feuerwehr Weismain bekommt am 12. April einen neuen Gerätewagen Dekontamination Personal. Unser Einsatz für eine bessere Ausstattung der Wehren hat sich somit gelohnt“, betont Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (Wahlkreis Lichtenfels, Kulmbach, Bamberg-Land). Sie hat am Donnerstag seitens des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe die Mitteilung bekommen, dass das Fahrzeug zugeteilt wird.

„Da geht nach langem Warten ein Wunsch für die Weismainer Wehr und den Landkreis Lichtenfels in Erfüllung. Ich freue mich, dass Bundesmittel für den Katastrophenschutz in meinen Wahlkreis fließen. Die Feuerwehren leisten unschätzbare Dienste für die Allgemeinheit. Deswegen müssen sie technisch bestmöglich ausgerüstet sein“, unterstreicht MdB Zeulner.

Die Abgeordnete setzt sich seit Jahren auf Bundes- und Landesbene dafür ein, dass die Mittel für den Katastrophenschutz aufgestockt werden und auch weitere Fahrzeuge in ihren Wahlkreis kommen. Sie freut sich deswegen ganz besonders, dass von den aktuell fünf Gerätewagen Dekontamination Personal (GW Dekon P) die der Bund an das Innenressort des Landes Bayern ausliefert, eines in ihren Wahlkreis nach Weismain rollt.

Ein besonderes Dankeschön zollt MdB Zeulner im Rahmen dessen auch der zuständigen Abteilung Katastrophenschutz des Bayerischen Innenministeriums, die als ständige Ansprechpartner für die Abgeordnete immer erreichbar waren und sich für eine bedarfsgerechte Zuteilung einsetzen.

„Unsere Zeit stellt neue Herausforderungen an die Feuerwehr“, stellt MdB Zeulner klar: „Ihre Aufgaben sind komplexer geworden und um ein Vielfaches gestiegen. Die Feuerwehr ist heute mehr als nur „Feuer-Wehr“. Aus der Mannschaft, die Brände löscht, ist in den vergangenen Jahren eine universelle Eingreiftruppe geworden, die kompetent und schnell unterschiedlichste Gefahrensituationen bewältigen muss.“

Die Abgeordnete betont: „Die Feuerwehrleute und Katastrophenschutzhelfer riskieren bei ihren Einsätzen nicht selten Gesundheit und Leben: Deswegen müssen wir die Voraussetzungen schaffen, dass sie auch bestmöglich helfen können und entsprechend mit dem bestmöglichen Material, der bestmöglichen Ausrüstung ausgestattet sind. Wenn ich mit meiner Unterstützung zusammen mit dem Landrat Christian Meißner, dem Kreisbrandrat Timm Vogler, dem Weismainer Kommandanten Jochen Bauer, dem Weismainer Feuerwehrvorsitzenden Roland Säum sowie Bürgermeister Udo Dauer einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, dass die Hilfskräfte die nötige Grundausstattung für ihre tolle Arbeit bekommen, dann ist es das Mindeste, was ich tun kann.“

Informationen zum Gerätewagen Dekontamination Personal:

Bezeichnung des Fahrzeuges: Gerätewagen Dekontamination Personal (GW Dekon P)
Fahrzeughersteller: MAN / FREYTAG Karosseriebau GmbH & CO. KG, Elze
Fahrgestell: MAN TGM 18.340 4×4 BB
Aufbau: Frontlenker, mit klappbarer Doppelkabine/6 Sitzplätze
Motorisierung: 4-Takt-Diesel mit Aufladung und Ladeluftkühlung; Hubraum 6.871 ccm; 250 kW/ 340 PS bei 2300 U/min.
Abmessungen: Länge: 8.600 mm; Breite: 2.550 mm, Höhe: 3.400 mm
Gewicht: Zul. Gesamtgewicht 16.000 kg; Nutzlast 6.600 kg; Leergewicht incl. Festeinbauten 9.400 kg

Weitere Beiträge...
  • MdB Emmi Zeulner und MdB Tobias Zech (vordere Reihe 7. und 8. von links) zusammen mit den zahlreichen jungen Besuchern des Vortrags vor Kloster Banz.

    „Der Syrien Konflikt kann nur politisch gelöst werden. Wer glaubt mit Bomben Demokratie herbeizuführen, der irrt“, erklärte Bundestagsabgeordneter Tobias Zech aus Garching (Landkreis Altötting) bei seinem Vortrag „Krisen, Kriege und Konflikte – Die politische Situation im Nahen Osten“ auf Kloster Banz. Auf Einladung der heimischen Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Bamberg-Land, Lichtenfels, Kulmbach) referierte MdB Zech, der unter anderem Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist, über seine Erfahrungen im Nahen Osten. Authentisch und auf den Punkt gebracht vermittelte MdB Zech den zahlreichen Zuhörern aus ganz Oberfranken wie sich der Konflikt im Nahen Osten, insbesondere in Syrien, bis heute so zuspitzen konnte. Angefangen mit der Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi in Tunis im Jahr 2010, dem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Mubarak, über den Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen, bis hin zum andauernden Krieg in Syrien und dem Aufkommen des sogenannten Islamischen Staates, veranschaulichte der Bundestagsabgeordnete aus Oberbayern die Entwicklung. ...

  • Juniorwahl 2017 - durch sie erhalten nicht nur die Erwachsenen eine Wahlbenachrichtigung für den 24. September 2017 (© Juniorwahl 2017)

    Knapp drei Monate bis zur Bundestagswahl und das Interesse an einer Teilnahme zur Juniorwahl parallel zur Bundestagswahl lässt nicht nach. Bisher haben sich bereits 3.000 Schulen angemeldet, ein neuer Rekord für das Projekt Juniorwahl. ...

  • Pflegekräfte des Klinikums Kulmbach in Berlin mit MdB Emmi Zeulner

    „Wir haben die Weichen gestellt für eine moderne Pflegeausbildung, die eine sehr gute finanzielle Ausstattung erhält und die die Attraktivität der Pflegeberufe steigern wird“, berichtet die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner zu der Verabschiedung des Pflegeberufereformgesetzes im Deutschen Bundestag. „Pflege ist und bleibt eines der drängendsten Themen unserer Zeit und es galt daher mit dem Pflegeberufegesetz die Grundlagen zu schaffen, um die Pflege zukunftsfest zu machen. Wir haben derzeit knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige und die Zahl wird sich voraussichtlich bis 2030 um etwa 50 Prozent erhöhen. Das sind Zahlen, die ein Handeln notwendig machen. Ohne unsere wertvollen Pflegekräftenachwuchs können wir dieser Herausforderung aber nicht erfolgreich begegnen.“ ...

0 comments

Leave a comment

Want to express your opinion?
Leave a reply!