Städtebauförderung für den ländlichen Raum ein Erfolgskonzept

Übersicht über die Förderung im Wahlkreis Kulmbach, Lichtenfels, Bamberg Land
Übersicht über die Förderung im Wahlkreis Kulmbach, Lichtenfels, Bamberg Land

MdB Zeulner zieht positive Bilanz zum „Tag der Städtebauförderung“ am 13. Mai 2017 

Kulmbach (12.05.2017) „Die Städtebauförderung ist für den ländlichen Raum ein Erfolgskonzept. Ein gutes Wohnumfeld, lebendige Innenstädte und Nachbarschaften sowie Freiräume und Orte der Begegnung – das zu schaffen und die Kommunen dabei zu unterstützen, ist das Ziel der Städtebauförderung. Allein in meinem Bundeswahlkreis sind im vergangenen Jahr über drei Millionen Euro aus den verschiedenen Töpfen der Städtebauförderung geflossen. Mit Hilfe der Förderprogramme können wir unsere Innenstädte auf Vordermann bringen und beleben“, freut sich die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Kulmbach, Lichtenfels, Bamberg-Land). „Der Städtebauförderung gelingt es, vorhandene Potenziale in den Fördergebieten zu aktivieren, Investitionsblockaden aufzubrechen und entsprechende Folgeinvestitionen anzustoßen. Das fördert zugleich gute Lebenschancen unabhängig vom Wohnort, in Stadt und Land gleichermaßen. Die Städtebauförderung ist damit auch ein wirksames Instrument, um den ländlichen Raum attraktiv zu halten“, so MdB Zeulner weiter.

In den vergangenen Jahren hat sich dank der Hilfen aus den Töpfen der Städtebauförderung viel getan in unseren Städten. Es ist toll zu sehen, wie sich beispielsweise das Areal der Spinnerei in Kulmbach oder in die Lichtenfelser Altstadt entwickelt. Auch die Neugestaltung entlang der Stadtmauer in Scheßlitz kann mit rund 360.000 Euro, aus dem Bund-Länder Städtebauförderprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“, angegangen werden.

Ganz wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Kommunen mit schwieriger Haushaltslage auch weiterhin durch einen abgesenkten kommunalen Eigenanteil unterstützt werden“, erklärt Bundestagsabgeordnete Zeulner.

Um die Potenziale der Städtebauförderung weiterauszuschöpfen findet am 13. Mai 2017 der „Tag der Städtebauförderung statt. „Bürgerinnen und Bürger können sich am bundesweiten „Tag der Städtebauförderung“ in vielen Städten und Gemeinden über Projekte, Strategien und Ziele der Städtebauförderung informieren, über die Stadtentwicklung ihres Lebensumfeldes mit diskutieren und vor allem: Mitwirken. Deshalb freue ich mich sehr, dass die Marktgemeinde Mainleus beim Tag der Städtebauförderung mitmacht und die Bürger vor Ort aktiv miteinbezieht. Das ist gelebte Demokratie“, so MdB Emmi Zeulner abschließend.

 

Hintergrund:

Der Tag der Städtebauförderung ist eine Gemeinschaftsinitiative von Bund, Ländern und den beiden kommunalen Spitzenverbänden Deutscher Städtetag und Deutscher Städte- und Gemeindebund. Ziel ist es, die Bürgerbeteiligung in der Städtebauförderung zu stärken und die Erfolge der Städtebauförderung anhand konkreter Projekte sichtbar zu machen.

Im Jahr 2017 werden die erfolgreichen Programme der Städtebauförderung (Soziale Stadt, Aktive Stadt- und Ortsteilzentren, Stadtumbau, Städtebaulicher Denkmalschutz und Kleinere Städte und Gemeinden) mit einem Volumen von 740 Millionen Euro fortgeführt. Hinzu kommt das 50-Millionen-Euro-Programm ‚Zukunft Stadtgrün‘ mit dem Förderschwerpunkt ‚Urbanes Grün‘. Die Mittel für die Programme ‚Soziale Stadt‘ und ‚Stadtumbau‘ wurden um 90 Millionen Euro erhöht. Parallel zur Städtebauförderung hat das Bundesbauministerium den neuen Investitionspakt ‚Soziale Integration im Quartier‘ mit 200 Millionen Euro ausgestattet. Dieses Geld soll vor allem in den Ausbau und die Sanierung von Bildungseinrichtungen, Stadtteilzentren und Bürgerhäusern investiert werden und damit auch ehrenamtlich Engagierte unterstützen. Zur Begleitung der Investitionen sollen vor Ort Integrationsmanager als Ansprechpartner für Vereine und Initiativen, aber auch für Neubürger und Einheimische bereit stehen.

Deutschlandweit unterstützt der Bund Länder und Kommunen im laufenden Jahr mit Bundesfinanzhilfen zur Förderung des Städtebaus auf Rekordniveau von 990 Millionen Euro. Die Bundesmittel sind Teil der Förderung, die die Kommunen vom Land erhalten.

Weitere Beiträge...
  • „Die Ortsumgehung der B289 für Untersteinach kann nicht zwangsläufig das Aus für die Elektrifizierung der Oberfrankenachse sein. Die Pläne für das Galeriebauwerk müssen nochmals auf den Prüfstand gestellt werden“, so die Antwort der Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Kulmbach, Lichtenfels und Bamberg-Land Emmi Zeulner auf die Aussagen von Vertretern des Staatlichen Bauamts Bayreuth am vergangenen Dienstagabend in Untersteinach. ...

  • Übergabe der Baufreigabe für die Ortsumgehung Stadtsteinach in Berlin mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt

    13,8 Millionen Euro an Finanzmitteln für die Ortsumgehung Stadtsteinach B 303 stehen bereit und sind gerade eben offiziell vom Bundesverkehrsministerium genehmigt worden. Das ist der entscheidende Schritt hin zur Entlastung der Ortsdurchfahrt Stadtsteinach und damit auch ein weiterer Schritt, um den ländlichen Raum attraktiv zu halten. Ich freue mich sehr, dass die Finanzmittel nun freigegeben wurden. Damit kann 2018 mit dem Bau der Straße begonnen werden. Ich danke ganz herzlich dem Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für seine Unterstützung bei diesem wichtigen Projekt für die ganze Region“, freut sich Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Kulmbach, Bamberg-Land, Lichtenfels) über die positiven Nachrichten aus dem Bundesverkehrsministerium. ...

  • „Wir brauchen einen Masterplan und eine Task-Force zur Entbürokratisierung in der Landwirtschaft“: MdB Emmi Zeulner (li.) brach gemeinsam mit Europaabgeordnetem Manfred Weber (re.) und Landrat Christian Meißner (Mitte) beim agrarpoliti-schen Gespräch eine Lanze für die Landwirte.
Foto: Heidi Bauer

    „Europa muss sich selbst ernähren können. Damit wir nicht von internationalen Importen abhängig werden, müssen wir die Förderung der europäischen Nahrungsmittelproduktion aufrecht erhalten und unsere Landwirte unterstützen und motivieren. Sie können von uns vollen Einsatz erwarten“, sagte der Vorsitzende der EVP-Fraktion und Mitglied des Europäischen Parlaments Manfred Weber im Rahmen des agrarpolitischen Fachgesprächs, zu dem die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner ihn als Experten in den Berghof der Familie Benecke in Trieb eingeladen hatte. ...

0 comments

Leave a comment

Want to express your opinion?
Leave a reply!