Bahnhof Marktschorgast wird barrierefrei beplant

„Das ist ein wichtiger Durchbruch: Das Bundesverkehrsministerium fordert die Deutsche Bahn auf, den Bahnhof Marktschorgast barrierefrei zu planen und übernimmt die Kosten für die Planung! Damit ist der Weg geebnet für eine Aufnahme in künftige Förderprogramme zur Finanzierung der Barrierefreiheit
„Das ist ein wichtiger Durchbruch: Das Bundesverkehrsministerium fordert die Deutsche Bahn auf, den Bahnhof Marktschorgast barrierefrei zu planen und übernimmt die Kosten für die Planung! Damit ist der Weg geebnet für eine Aufnahme in künftige Förderprogramme zur Finanzierung der Barrierefreiheit", informiert MdB Emmi Zeulner.

MdB Emmi Zeulner: Ein wichtiger Durchbruch – Bundesverkehrsministerium fordert Bahn zur Planung auf und übernimmt Kosten für Planung

Kulmbach (24.08.2017)  „Das ist ein wichtiger Durchbruch: Das Bundesverkehrsministerium fordert die Deutsche Bahn auf, den Bahnhof Marktschorgast barrierefrei zu planen und übernimmt die Kosten für die Planung! Damit ist der Weg geebnet für eine Aufnahme in künftige Förderprogramme zur Finanzierung der Barrierefreiheit. Nach den jahrelangen Gesprächen, die ich mit der Deutschen Bahn und der Gemeinde Marktschorgast geführt habe, ist das ein wichtiger Schritt hin zur Barrierefreiheit. Ohne die Bereitschaft unseres Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt und seines Hauses sowie der Parlamentarischen Staatssekretärin Dorothee Bär, wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen“, freut sich Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Kulmbach, Lichtenfels Bamberg, Land) über das Ergebnis eines Gesprächs mit den zuständigen Mitarbeitern im Bundesverkehrsministerium in Berlin.

„Durch die ursprünglichen Pläne der Deutschen Bahn hätte der Bahnhof Marktschorgast seinen stufenfreien Zugang zum Mittelbahnsteig verloren. Die Finanzierung von Aufzügen wurde von der Bahn seit Jahren vehement abgelehnt. Allein kann die Gemeinde die Installation aber nicht stemmen. Faktisch hätte das bedeutet, dass der Bahnhof nach dem Ausbau schlechter gestellt worden wäre als vorher. Jetzt wird seitens der DB so geplant, dass die Aufzüge bei der Freigabe der Finanzierung problemlos nachgerüstet werden können und keine neuen Kosten entstehen“, teilt MdB Zeulner mit.

„Für mich ist es nicht hinnehmbar, dass der Neubau einen Rückschritt für die Gemeinden bedeutet. Dass das verhindert werden konnte ist besonders dem Marktschorgaster Stadtrat Marc Benker zu verdanken, der sich wie kein anderer eingesetzt hat. Ebenso bedanke ich mich bei Erstem Bürgermeister Tischhöfer mit seiner Verwaltung für ihren hartnäckigen Einsatz in dieser Angelegenheit“, so die Bundestagsabgeordnete Zeulner weiter.

Weiter erklärt MdB Zeulner: „Allein die Finanzierung der Planung ist deshalb ein wichtiger Schritt für Marktschorgast, denn dabei wird die Grundlage für den barrierefreien Umbau gelegt. Im nächsten Schritt wird es um die Finanzierung der Umsetzung gehen. Im Zusammenhang mit der Finanzierung und der Aufnahme in ein Förderprorgamm, wie dem Zukunftsinvestitionsprogramm des Bundes, werden wir dann den Bedarf für die Barrierefreiheit herausarbeiten müssen.

Gerade weil in Marktschorgast ein Bedarfsschwerpunkt bei der Barrierefreiheit besteht ist es wichtig, dass ein stufenloser Ein- und Ausstieg weiter gewährleistet ist. Besonders für Mütter mit Kinderwägen, Senioren und gehbehinderte Menschen ist das von herausragender Bedeutung. Die Finanzierung der Umsetzung der Planungen wurde, soweit der Bedarf detailliert dargelegt wird, bereits in Aussicht gestellt. Für eine Neuauflage des Zukunftsinvestitionsprogramms zum barrierefreien Ausbau von kleinen Bahnhöfen in der nächsten Legislaturperiode werde ich kämpfen, damit noch mehr Bahnhöfe barrierefrei umrüsten können.“

Weitere Beiträge...
  • Die heute erfolgte Bestätigung des Netzentwicklungsplanes 2017-2030, in der die Bundesnetzagentur die P44 und alle modifizierten Trassenvarianten zur P44 weiterhin als erforderlich und wirksam erachtet, nehmen wir mit Unverständnis zur Kenntnis. Wir lehnen weiterhin alle modifizierten Varianten ab. ...

  • „Die Ortsumgehung der B289 für Untersteinach kann nicht zwangsläufig das Aus für die Elektrifizierung der Oberfrankenachse sein. Die Pläne für das Galeriebauwerk müssen nochmals auf den Prüfstand gestellt werden“, so die Antwort der Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Kulmbach, Lichtenfels und Bamberg-Land Emmi Zeulner auf die Aussagen von Vertretern des Staatlichen Bauamts Bayreuth am vergangenen Dienstagabend in Untersteinach. ...

  • 13,8 Millionen Euro an Finanzmitteln für die Ortsumgehung Stadtsteinach B 303 stehen bereit und sind gerade eben offiziell vom Bundesverkehrsministerium genehmigt worden. Das ist der entscheidende Schritt hin zur Entlastung der Ortsdurchfahrt Stadtsteinach und damit auch ein weiterer Schritt, um den ländlichen Raum attraktiv zu halten. Ich freue mich sehr, dass die Finanzmittel nun freigegeben wurden. Damit kann 2018 mit dem Bau der Straße begonnen werden. Ich danke ganz herzlich dem Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für seine Unterstützung bei diesem wichtigen Projekt für die ganze Region“, freut sich Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Kulmbach, Bamberg-Land, Lichtenfels) über die positiven Nachrichten aus dem Bundesverkehrsministerium. ...

0 comments

Leave a comment

Want to express your opinion?
Leave a reply!