Riesenerfolg für die Region: „Lichtenfels-ICE“ für Pendler bleibt und IC-Anbindung über Kronach wird gesichert

Beim Termin im Bahntower in Berlin: MdB Emmi Zeulner (3. v.l.) mit (v.r.) MdB Stephan Kühn, MdB Ralph Lenkert, MdB Carola Stauche, MdB Dr. Hans Michelbach, Birgit Bohle (Deutsche Bahn), MdB Dieter Stier und MdB Dr. Albert Weiler.
Beim Termin im Bahntower in Berlin: MdB Emmi Zeulner (3. v.l.) mit (v.r.) MdB Stephan Kühn, MdB Ralph Lenkert, MdB Carola Stauche, MdB Dr. Hans Michelbach, Birgit Bohle (Deutsche Bahn), MdB Dieter Stier und MdB Dr. Albert Weiler.

MdB Zeulner: Allianz für die Heimat hat erfolgreich für die Region gekämpft!

Berlin (17.02.2017). „Heute wurde im Bahntower in Berlin die richtige Entscheidung für meine Heimat getroffen und wir haben einen Riesenerfolg für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort erreicht: Wir bekommen ab Dezember 2017 eine morgendliche Pendler-ICE-Anbindung von Lichtenfels nach München und eine paarige IC-Verbindung über Kronach von Montag bis Donnerstag und Samstag sowie eine einfache IC-Verbindung für Freitag und Sonntag. Das heißt die Pendler können aufatmen“, teilt die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner erfreut mit.

Im Detail heißt das, dass um 06.22 Uhr der ICE von Lichtenfels nach München fährt und ein IC aus Karlsruhe durchgebunden bis nach Leipzig, über Lichtenfels und Kronach ab Dezember 2017 eingesetzt wird. Der Halt in Ludwigsstadt wird derzeit noch geprüft.

Daran haben nicht mehr viele geglaubt, doch die Bundestagsabgeordnete hat nicht locker gelassen und in Berlin im letzten Jahr die „Allianz für die Heimat“ gegründet. Im Rahmen dieser kämpfte Sie mit ihren Kolleginnen und Kollegen im Bundestag dafür, dass die Region mit der neuen ICE Strecke Berlin – München nicht den Anschluss an den Fernverkehr verliert. Denn genau dies drohte den Menschen entlang der alten Strecke.

„Es zeigt sich, dass es sich lohnt zu kämpfen. Ich freue mich, dass ich zusammen mit der Allianz für die Heimat und der Bahn hier eine Lösung gefunden habe, die uns wirklich voranbringt. Im wahrsten Sinne des Wortes“, so die Abgeordnete.

„Dass die Bahn nun, auf unseren Druck hin und mit uns in der Zusammenarbeit, Lösungen für die Region gefunden hat rechne ich ihr hoch an. Denn man bedenkt, woher wir kommen – von einem kompletten Wegfall der ICE Anbindung und der Perspektive erst ab 2030 eine IC-Anbindung zu erhalten – sind jetzt der Systemhalt ab 2023 und einzelne noch verbesserte Anbindung bereits ab 2017, das heißt übergangslos, erreicht worden. Dieses dicke Brett haben wir erfolgreich gebohrt! Vielen Dank auch nochmal an die Vorstandsvorsitzende der DB Fernverkehr AG, Frau Birgit Bohle, und Herrn Thorsten Krenz von der DB AG für die Bereitschaft gemeinsam für die Menschen vor Ort zu agieren.“

Die Bundestagsabgeordnete stellt auch nochmal klar, dass ohne die Unterstützung vor Ort dies so nicht möglich gewesen wäre: „Durch das Hochhalten des Drucks vor Ort, allen vor durch den Landrat Christian Meißner, hatten wir eine bessere Verhandlungsposition, die uns hier in Berlin nachdrücklich gestärkt hat. Danke hierfür.“

Hintergrund:

Neben MdB Zeulner sind in der von ihr initiierten „Allianz für die Heimat“ noch folgende Abgeordnete Mitglieder: MdB Dr. h.c. Albert Weiler (CDU) und MdB Ralph Lenkert (Die Linke), beide Gera, Jena, Saale-Holzland-Kreis, MdB Carola Stauche (CDU, Sonneberg-Saalfeld/Rudolstadt-Saale-Orla-Kreis), MdB Dieter Stier (CDU, Burgenlandkreis), MdB Dr. h.c. Hans Michelbach (CSU, Coburg, Kronach), MdB Stephan Kühn, verkehrspolitischer Sprecher Bündnisgrüne Deutschland-Ost, MdB Dr. Thomas Feist (CDU, Leipzig II) und MdB Daniela Kolbe (SPD, Leipzig I).

Weitere Beiträge...
  • MdB Emmi Zeulner und MdB Tobias Zech (vordere Reihe 7. und 8. von links) zusammen mit den zahlreichen jungen Besuchern des Vortrags vor Kloster Banz.

    „Der Syrien Konflikt kann nur politisch gelöst werden. Wer glaubt mit Bomben Demokratie herbeizuführen, der irrt“, erklärte Bundestagsabgeordneter Tobias Zech aus Garching (Landkreis Altötting) bei seinem Vortrag „Krisen, Kriege und Konflikte – Die politische Situation im Nahen Osten“ auf Kloster Banz. Auf Einladung der heimischen Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (Bundeswahlkreis Bamberg-Land, Lichtenfels, Kulmbach) referierte MdB Zech, der unter anderem Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist, über seine Erfahrungen im Nahen Osten. Authentisch und auf den Punkt gebracht vermittelte MdB Zech den zahlreichen Zuhörern aus ganz Oberfranken wie sich der Konflikt im Nahen Osten, insbesondere in Syrien, bis heute so zuspitzen konnte. Angefangen mit der Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi in Tunis im Jahr 2010, dem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Mubarak, über den Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen, bis hin zum andauernden Krieg in Syrien und dem Aufkommen des sogenannten Islamischen Staates, veranschaulichte der Bundestagsabgeordnete aus Oberbayern die Entwicklung. ...

  • Juniorwahl 2017 - durch sie erhalten nicht nur die Erwachsenen eine Wahlbenachrichtigung für den 24. September 2017 (© Juniorwahl 2017)

    Knapp drei Monate bis zur Bundestagswahl und das Interesse an einer Teilnahme zur Juniorwahl parallel zur Bundestagswahl lässt nicht nach. Bisher haben sich bereits 3.000 Schulen angemeldet, ein neuer Rekord für das Projekt Juniorwahl. ...

  • Pflegekräfte des Klinikums Kulmbach in Berlin mit MdB Emmi Zeulner

    „Wir haben die Weichen gestellt für eine moderne Pflegeausbildung, die eine sehr gute finanzielle Ausstattung erhält und die die Attraktivität der Pflegeberufe steigern wird“, berichtet die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner zu der Verabschiedung des Pflegeberufereformgesetzes im Deutschen Bundestag. „Pflege ist und bleibt eines der drängendsten Themen unserer Zeit und es galt daher mit dem Pflegeberufegesetz die Grundlagen zu schaffen, um die Pflege zukunftsfest zu machen. Wir haben derzeit knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige und die Zahl wird sich voraussichtlich bis 2030 um etwa 50 Prozent erhöhen. Das sind Zahlen, die ein Handeln notwendig machen. Ohne unsere wertvollen Pflegekräftenachwuchs können wir dieser Herausforderung aber nicht erfolgreich begegnen.“ ...

0 comments

Leave a comment

Want to express your opinion?
Leave a reply!